• Cost-Average-Strategie

    Cost Average Effekt - ein Rechenbeispiel

Am Anfang aller Anlageentscheidungen steht die Frage des optimalen Einstiegszeitpunktes.

Unter dem Cost-Average-Effekt versteht man die Tatsache, dass ein Anleger für einen gleich bleibenden Betrag bei fallenden Kursen mehr Anteile und bei steigenden Kursen weniger Anteile kaufen kann. Damit erzielt der Anleger bei einem längerfristigen Fondssparplan einen günstigeren Durchschnittspreis für seine Fondsanteile, als bei einem einzelnen Kauf. Die Auswirkungen des Cost-Average-Effekt fallen umso stärker aus, je länger der Fondssparplan läuft und je volatiler der Kurs der Fonds ist, in die investiert wird.

Für jemanden, der regelmäßig investiert und einen langen Atem hat, ist es positiv, wenn die Kurse zeitweise sinken.

Nutzen Sie unsere Strategie der sukzessiven Investition und profitieren Sie vom Durchschnittskosteneffekt (Cost Average). Bleiben Sie gleichzeitig absolut flexibel in Ihren weiteren Anlageentscheidungen.

Zu Beginn erfolgt eine Einmalinvestition in defensive Investmentfonds mit niedriger Volatilität. Aus dieser Anlage wird ein monatlicher Entnahmeplan erstellt. Aus den freien Beträgen werden mehrere Sparpläne bespart, es erfolgt somit eine schrittweise Investition in offensive Investmentfonds über einen längeren Zeitraum.

In Kooperation mit dem renommierten Bankhaus Metzler bieten wir Ihnen neben dem Cost-Average-Effekt weitere Vorteile:

  • Keine Erhebung von Ausgabeaufschlägen
  • Rückvergütung laufender Bestandspflegeprovision direkt auf Ihr Konto
  • Aktives Risikomanagement
  • Kostengünstiges „All-in-fee“-Gebührenmodell
  • Regelmäßiges Reporting Ihrer Vermögenswerte und der Entwicklung